König Kamil holt sich den dritten Adler, Antti Aalto bester Außenseiter

Kategorie: News Weltcup
Veröffentlicht: Mittwoch, 06. Januar 2021
Geschrieben von Bärbel Schulze

 

Kamil Stoch ließ zum Abschluß der Vierschanzentournee in Bischofhofen nichts anbrennen und holte sich neben dem Tagessieg auch den Gesamtsieg. Der Pole, nach dem Wettkampf in Innsbruck an der Spitze der Tourneewertung liegend, sprang heute 139 und 140 Meter weit und siegte überlegen mit 300,7 Punkten. Damit hatte er über 20 Punkte Vorsprung vor Marius Lindvik. Der Norweger, gerade aus dem Krankenhaus gekommen, wurde mit 280,4 Punkten für seine Sprünge auf 137 und 140,5 Meter Zweiter. In Oberstdorf stand Lindvik bereits als Dritter auf dem Podest und verpaßte dann wegen seiner Zahnprobleme die beiden folgenden Wettkämpfe und das war es für ihn dann mit der Gesamtwertung. Karl Geiger kämpfte sich nach seiner schlechten Platzierung in Innsbruck wieder zurück auf das Podest. Mit Weiten von 138 und 133,5 Metern wurde er heute mit 277,3 Punkten Dritter. Damit belegte er hinter König Kamil doch noch den zweiten Gesamtrang der Vierschanzentournee.
Für den Weltcupführenden und Seriensieger Halvor Egner Granerud ging die Tourneerechnung leider nicht auf. Der Norweger gab alles, seinen  Rückstand von ca. 20 Punkten auf Kamil Stoch aufzuholen, doch am Ende reichte es nicht. In der Tageswertung Zwölfter, verpaßte er sogar um 0,4 Punkte den Sprung auf das Podest der besten Drei in der Gesamtwertung. Rang drei ging mit Vorjahressieger Dawid Kubacki an einen weiteren Polen, die ja beinahe gar nicht teilgenommen hätten.

Weiterlesen: König Kamil holt sich den dritten Adler, Antti Aalto bester Außenseiter

Gregor Deschwanden und Mikhail Nazarov auch bei letzter Qualifikation gut dabei

Kategorie: News Weltcup
Veröffentlicht: Dienstag, 05. Januar 2021
Geschrieben von Bärbel Schulze

 Mikhail Nazarov

In Bischofhofen wurde heute die Qualifikation zum letzten Springen der Vierschanzentournee ausgetragen. An der Spitze kämpften wie gewohnt die Polen, Norweger, Österreicher und mit Abstrichen die Deutschen um die beste Ausgangsposition für das Abschlußspringen. Doch wie schon seit Oberstdorf gewohnt, hielten auch ein Schweizer und ein Russe gut mit. Gregor Deschwanden, dem in Innsbruck mit Rang 10 seine bisher beste Psoition in einem Tourneespringen gelang und Mikhail Nazarov, der mit Severin Freund und Gregor Schlierenzauer bei den letzten Stationen gleich zwei Gesamtweltcupsieger ausschaltete, halten weiter ihr gutes Niveau. Der Schweizer landete bei 128,5 Metern und wurde als 13. bester Vertreter der kleineren Nationen. Mikhail Nazarov sprang sogar noch einen Meter weiter und belegte punktgleich mit Marius Lindvik, der nach erfolgreicher Zahn-OP wieder dabei ist, den 15. Platz.
Unter den besten 30 waren auch wieder der Finne Annti Aalto auf Platz 22 und Giovanni Bresadola aus Italien als 26. vertreten. Unglücklicherweise wurde Mackenzie Boyd-Clowes wegen seines Anzugs disqualifiziert.

Weiterlesen: Gregor Deschwanden und Mikhail Nazarov auch bei letzter Qualifikation gut dabei

Granerud holt sich Quali-Sieg in Innsbruck, Mackenzie Boyd-Clowes bester Außenseiter

Kategorie: News Weltcup
Veröffentlicht: Samstag, 02. Januar 2021
Geschrieben von Bärbel Schulze

 

In Innsbruck wurde heute bei für alle fairen Bedingungen die Qualifikation für das Bergiselspringen am Sonntag ausgetragen. Halvor Egner Granerud sicherte sich diesmal im Gegensatz zu Garmisch-Partenkirchen die 5000 Euro für den Qualifikationssieg. Er sprang 129 Meter weit und bekam 132,2 Punkte. Zweiter wurde Daniel Huber, der wie auch die anderen Österreicher ihre Ansprüche anmeldeten, mit 128,9 Punkten für 127,5 Meter. Rang drei ging an Dawid Kubacki, der immer besser in Form kommt und 128 Meter weit sprang mit 128,7 Punkten. Auf den Plätzen folgten Markus Eisenbichler, Kamil Stoch, Stefan Kraft und Karl Geiger.

Weiterlesen: Granerud holt sich Quali-Sieg in Innsbruck, Mackenzie Boyd-Clowes bester Außenseiter

Kamil Stoch zeigt es allen am Bergisel - Gregor Deschwanden Top Ten

Kategorie: News Weltcup
Veröffentlicht: Sonntag, 03. Januar 2021
Geschrieben von Bärbel Schulze

Und wieder wirbelt das Bergisel-Springen in Innsbruck alles durcheinander. Neben den beiden deutschen Tourneehoffnungen erwischte es auch den Führenden Halvor Egner Granerud. Ohne den KO-Modus wären sowohl Halvor Egner Granerud als auch Karl Geiger nach dem ersten Sprung ausgeschieden. So waren beide im zweiten Durchgang gleich als Erste dran. Mit ihren Weiten konnten sie den Schaden ein wenig in Grenzen halten und belegten am Ende die Plätze 15 und 16. In der Gesamtwertung zogen die Polen Kamil Stoch und Dawid Kubacki, die vor Oberstdorf ja eigentlich schon aus der Tournee raus waren, an ihnen vorbei.
Tagessieger wurde Kamil Stoch mit zwei glänzenden Sprüngen auf 127,5 und 130 Meter überlegen mit 261,6 Punkten. Ein totales polnisches Podest verhinderte Anze Lanisek. Der Slowene wurde mit 127,5 und 123,5 Metern sowie 249,6 Punkten Zweiter. Rang drei holte sich Dawid Kubacki, der Sieger des Neujahrsspringens mit 248,3 Punkten für Weiten von 126 und 127 Metern vor Piotr Zyla. Hinter dem Japaner Yukiya Sato landete Markus Eisenbichler, nach der ersten Runde noch 15.,  dank eines guten zweiten Durchgangs auf dem sechsten Rang.

Weiterlesen: Kamil Stoch zeigt es allen am Bergisel - Gregor Deschwanden Top Ten

Dawid Kubacki siegt mit Monstersprung beim Neujahrsspringen - Gregor Deschwanden und Mikhail Nazarov top 20

Kategorie: News Weltcup
Veröffentlicht: Freitag, 01. Januar 2021
Geschrieben von Bärbel Schulze

 

In einem äußerst spannenden Neujahrsspringen auf der" Schanze der Norweger" in Garmisch-Partenkirchen reichte es diesmal nicht zu einem norwegischen Sieg und auch die beiden deutschen Gesamtwertungskandidaten erhielten einen Dämpfer. Der frischgebackene Papa Dawid Kubacki machte allen einen Strich durch die Rechnung.  Er lag nach seinem Sprung auf 139 Meter nach dem ersten Durchgang auf Rang zwei. Im Finale landete er bei neuem Schanzenrekord von 144 Metern locker mit Telemark und gewann mit 282,1 Punkten. Für Halvor Egner Granerud, der auch für seinen erkrankten Teamkollegen, den Vorjahressieger Marius Lindvik gewinnen wollte, war da nichts zu machen. Er sprang 137 und bei schlechter werdenden Bedingungen 136 Meter weit und hatte mit 274,9 Punkten schon einigen Rückstand auf den Polen. Kubackis Teamkollegen Piotr Zyla und Kamil Stoch belegten die Plätze drei und vier.
Karl Geiger lag nach dem ersten Durchgang und einem schwächeren Sprung auf 131 Meter nur auf dem 14. Platz. Ähnlich die Markus Eisenbichler in Oberstdorf holte er im Finale mit einem Satz auf 138 Meter noch ordentlich auf und wurde am Ende Fünfter. Hinter Philipp Aschenwald aus Österreich wurde Markus Eisenbichler Siebenter.
Damit hat nun Halvor Egner Granerud bei Halbzeit die Führung in der Tourneewertung übernommen. Karl Geiger liegt nur 4 Punkte zurück. Dritter ist Kamil Stoch knapp vor Dawid Kubacki. Markus Eisenbichler als Fünfter hat bereits 23,5 Punkte Rückstand.

Weiterlesen: Dawid Kubacki siegt mit Monstersprung beim Neujahrsspringen - Gregor Deschwanden und Mikhail...