Niko Kytösaho bester Außenseiter bei DSQ-Festival in Ruka

Kategorie: News Weltcup Veröffentlicht: Samstag, 30. November 2019 Geschrieben von Bärbel Schulze

 

In einem an spektakulätren Disqualifikationen reichen ersten Wettkampf in Ruka eroberte sich der Finne Niko Kytösaho seine ersten Weltcuppunkte. Er sprang 124,5 und 128,5 Meter weit und belegte damit als bester Außenseiter einen guten 21. Platz. Damit rettete er auch als einziger Finne in den Punkten die Ehre der Gastgeber. Für Antti Aalto blieb nur der 40. Rang.
Auch der junge Schweizer Dominik Peter konnte heute seine ersten Weltcuppunkte mit nach Hause nehmen. Er belegte den 26. Platz. Teamkollege Simon Ammann wurde bei seinem ersten Auftritt in dieser Saison mit dem 19. Platz belohnt. Pech hatte dagegen Killian Peier, der schon bei 98 Metern notlanden mußte.

Dieser Wettkampf wird wohl wegen der Disqualifikationen der "großen" Namen und speziell der Achterbahnfahrt der Gefühle der Norweger in die Geschichte eingehen. Bereits nach dem ersten Durchgang wurden Robert Johansson und Johann Andre Forfang, in Doppelführung liegend, diqualifiziert. Ihre neuen weißen Anzüge waren an einigen Stellen zu luftundurchlässig. Doch Norwegen hatte noch mehr heiße Eisen im Feuer. Nach Ende des Wettkampfs sah es nach einem Doppelsieg für Daniel Andre Tande und Marius Lindvik, sowie Platz drei für den Slowenen Peter Prevc aus. Doch sowohl Lindvik als auch Prevc wurden ebenso wie auch Anze Semenic noch disqualifiziert.
Somit feierte Daniel Andre Tande nach seinem Erfolg zum Auftak in Wisla nun seinen zweiten Sieg in Folge. Er hatte im ersten Durchgang laut Alex Stöckl die schlechtesten Bedingungen der Spitzenathleten und lag mit seinem Sprung auf 131 Meter auf dem 7. Rang. Dafür erwischte er im Finale die besten Bedingungen und landete erst bei 142 Metern. Somit siegte er mit 282,5 Punkten. Wie in Wisla hatte er auch hier rund zehn Punkte Vorsprung auf Platz zwei.
Nachrücker auf dem Podest wurde dann der Österreicher Philipp Aschenwald, der sich nach 129 Metern und Platz 14 im Finale mit dem weitesten Sprung auf 143 Meter mit insgesamt 273,3 Punkten noch weit nach vorne bis auf den zweiten Rang, seinen ersten Podestplatz, schieben konnte. Vom Pech des Peter Prevc profitierte mit Anze Lanisek ein anderer Slowene, der mit 136,5 und 135 Metern sowie 272,4 Punkten Dritter wurde. Damit stand er nach seinem zweiten Platz in Wisla auch in Ruka wieder auf dem Podest.

Offizielles Ergebnis Wettkampf

Aktueller Stand Gesamtwertung

 

 

 

 

 

 

Zugriffe: 61