Skiflug-WM: Niko Kytösaho zur Halbzeit in Top Ten, Timi Zajc führt

Kategorie: News Weltcup Veröffentlicht: Freitag, 26. Januar 2024 Geschrieben von Bärbel Schulze

Mit einem Tag Verspätung ging es am Freitag endlich los mit Skifliegen am Kulm in Bad Mitterndorf. Ursprünglich waren Training und Qualifikation bereits für Donnerstag vorgesehen, doch der Wind machte den Organisatoren einen Strich durch die Rechnung. Also gab es heute Vormittag zwei Trainingsdurchgänge für alle 55 angereisten Athleten. Einige Nationen entschieden erst nach dem Training, welche vier ihrer Sportler im Wettkampf antreten dürfen, wie bei einer Weltmeisterschaft üblich, zuzüglich persönlichem Startrecht für den Titelverteidiger Marius Lindvik.
Im Wettkampf standen dann ohne Qualifikation 47 Athleten am Start, von denen jedoch gleich drei daran gehindert wurden, da die Schrittlänge ihrer Anzüge nicht den Regeln entsprach. So traf es Halvor Egner Granerud, Sabirzhan Muminov und Andrea Campregher, dazu noch Ren Nikaido im zweiten Durchgang.
Nach den zwei ersten Durchgängen der Skiflug-Weltmeisterschaft liegt doch etwas überraschend Timi Zajc in Führung. Der Slowene hatte mit 228,5 und 227 Metern die besten Flüge und führt zur Halbzeit mit 435,8 Punkten. Favorit und Lokalmatador Stefan Kraft als Zweiter hat mir 423,5 Punkten für seine Weiten von 225,5 und 219 Meter bereits einigen Rückstand. Auf dem dritten Rang liegt Johann Andre Forfang, der 219,5 und 220 Meter weit flog mit 418,7 Punkten. Einen halben Punkt hinter dem Norweger liegt Andreas Wellinger zur Zeit auf Platz vier.

Einen unerwartet erfolgreichen ersten Wettkampftag absolvierte Niko Kytösaho. Der Finne zeigte mit 232,5 Meter gar den weitesten Flug des Tages und legte im zweiten Durchgang 218,5 Meter nach. Damit liegt er hinter dem Slowenen Lovro Kos und Piotr Zyla aus Polen auf dem siebenten Rang unmittelbar vor Michael Hayböck, einem der Mitfavoriten.
Unter den besten Zehn befindet sich mit Aleksander Zniszczol als Neunter ein zweiter Pole, was für die in dieser Saison schwächelnde Nation ein Lichtblick ist. Ein tolles Zwischenergebnis kann auch Robin Pedersen aufweisen, der nach guten Leistungen im COC kurzfristig in die norwegische Mannschaft rutschte. Auch seine 37stündige Anreise aus Japan brachte Robin Pedersen nicht aus dem Konzept und er liegt zur Halbzeit als zweitbester Norweger auf einem überraschenden elften Rang.
Unter die besten 30, die morgen den dritten und vierten Durchgang absolvieren dürfen und den Weltmeister unter sich ausmachen, sind auch zwei Italiener. Giovanni Bresadola liegt derzeit auf Platz 14, Alex Insam auf dem 25. Platz. Für Estland liegt Artti Aigro auf Rang 22 und als einziger der US-Boys der junge Tate Frantz unmittelbar hinter dem Esten. Zwei Schweizer dürfen morgen auch noch einmal antreten - Gregor Deschwanden und Simon Ammann, die auf den Plätzen 26 und 28 liegen. Dazwischen hat sich der Ukrainer Yevhen Marusiak sein Startrecht für morgen gesichert.
Am Samstag steht bereits um 14 Uhr der zweite Teil der Weltmeisterschaft mit den Durchgängen drei und vier auf dem Programm. Am Sonntag folgt der Teamwettkampf.


Aktueller Stand Wettkampf

 

 

 

 

 

 

 

Zugriffe: 91