Eine Buchempfehlung: Adlerschanze von Ingrid Zellner

Kategorie: News Sonstiges Veröffentlicht: Samstag, 10. November 2018 Geschrieben von Bärbel Schulze

Am nächsten Wochenende geht ja nun endlich mit dem Auftaktwettkampf in Wisla die neue Skisprung-Saison los. Wie wäre es bis dahin mit einem Krimi, der im Skisprungmilieu spielt, um die Zeit zu überbrücken? Spannend und gut geschrieben ist er auf jeden Fall.

Wir drehen die Zeit mal kurz zurück bis zum Beginn der Sommersaison. Die startete ja im Juli in Hinterzarten. Und eben dort stellte die Autorin Ingrid Zellner ihr neuestes Werk erstmals der Öffentlichkeit vor. Diesen Ort wählte sie nicht von ungefähr, denn ihr Buch trägt den Titel „Adlerschanze“ und spielt, natürlich, in Hinterzarten. Wie es sich für ein Werk mit solch einem Titel gehört, geht es im weiteren Sinn natürlich um Skispringen und eigentlich, da es sich um einen Krimi handelt, um einen Mord, der aufgeklärt werden will. Die Autorin hat sehr gut recherchiert, man merkt, dass sie sich in der Skisprungszene gut auskennt. So tauchen einige reale Namen und Personen auf, zum Beispiel spielt der Hinterzartener Olympiasieger Georg Thoma eine wichtige Rolle bei der Aufklärung des Falls.

Ingrid Zellner gab am Vorabend des Sommer Grand Prix' einige Kostproben ihres Buches preis. Sie trug die Szenen fast wie ein Theaterstück vor und zog die Zuhörer mit viel Gefühl und schauspielerischem Können in ihren Bann. Das Buch, das im Silberburg-Verlag erschien, ist sehr spannend, aber auch witzig geschrieben und verblüfft durch immer neue Wendungen. Es lohnt sich auf alle Fälle, es zu lesen!

 

Ingrid Zellner

Adlerschanze

Baden-Württemberg Krimi

Silberburg-Verlag 2018

256 Seiten

 

 

 

 

 

 

 

Zugriffe: 272