Wieder Gold für deutsches Mixed-Team, Russland und Italien im Finale

Kategorie: News Weltcup Veröffentlicht: Samstag, 02. März 2019 Geschrieben von Bärbel Schulze

 

Zum Abschluß der Nordischen Ski-Weltmeisterschaften in Seefeld fand heute der mit Spannung erwarteteMixed-Team-Wettkampf statt, da durchaus viele Nationen Hoffnung auf eine Medaille hatten. Am Ende stand wieder das DSV-Team, das bei dieser WM hervorragend abgeschnitten hat, ganz oben auf dem Treppchen. Verdient gewannen Katharina Althaus, Markus Eisenbichler, Juliane Seyfarth sowie Karl Geiger die Goldmedaille mit 1012,2 Punkten. Damit ist Markus Eisenbichler nach seinem Sieg von der Großschanze und mit dem Team nun dreifacher Goldmedaillengewinner.

Die Silbermedaille gewannen die Gastgeber, für die Eva Pinkelnig, Philipp Aschenwald, Daniela Iraschko-Stolz und Stefan Kraft insgesamt 989,9 Punkte sammelten. Die Bronzemedaille war hart umkämpft, doch am Ende machte Norwegen das Rennen. Neben Maren Lundby konnten nun auch Anna Odine Stroem, Robert Johansson und Andreas Stjernen über eine Medaille jubeln.

Das slowenische Mixed-Team ging auf Platz vier leider leer aus, ebenso wie die Japaner auf dem fünften Rang. Bedauerlich vor allem für den Dominator der Saison Ryoyu Kobayashi, der gestern im Finale überhaupt keine Chance hatte, obwohl er nach dem ersten Durchgang führte. So bleibt die Bronzemedaille im Team sein einziges Edelmetall bei dieser WM.

Auch Polen stellte ein gemischtes Team, und neben den medaillengekrönten Dawid Kubacki und Kamil Stoch schlugen sich auch die weltcupunerfahrenen Damen Kinga Rajda und Kamila Karpiel recht gut und landeten auf dem 6. Rang. Für Russland traten Anna Shpyneva, Dimitry Vassiliev, Sofia Tikhonova und Evgeniy Klimov an und belegten den 7. Rang. Auch das Team aus Italien mit Elena Runggaldier, Sebastian Colloredo, Lara Malsiner und Alex Insam erreichte die zweite Runde und dürfte mit Platz 8 zufrieden sein.

Insgesamt traten 13 Mannschaften in diesem interessanten Wettbewerb an. Für die Teams aus der Tschechischen Republik, den USA, Finnland, Rumänien und Kasachstan reichte es nicht zum Einzug in den zweiten Durchgang.

 

Offizielles Ergebnis Wettkampf

 

 

 

 

 

Zugriffe: 174